Oelsnitz Erzgebirge

Sie befinden sich in: Home 800 Jahrfeier 2012 Forschungsergebnis

Kein Fehler: Oelsnitz feiert 800 Jähriges

1994 feierte die Stadt Oelsnitz ein Jubiläum:

ihr 775 jähriges Bestehen. Im kommenden Jahr, also 18 Jahre später, steht die 800-Jahr-Feier an. Ein Rechenfehler?

 VON VIOLA HEIDRICH800_kein_fehler1

 OELSNITZ - Dass im kommenden Jahr das 8oo-jährige Bestehen in der Stadt gefeiert werden soll, hat Ilona Scheibner verblüfft. Ein Blick in den Küchenschrank bestätigt ihr Prob­lem - dort steht der Bierkrug, den sie als Erinnerung an die 775-Jahr-Feier

von 1994 aufbewahrt. Demnach müsste die 8oo-Jahr-Feier doch 2019 stattfinden, glaubt sie. „Wo liegt der Denk- oder Rechenfehler?"

Auch wenn Ilona Scheibner of­fensichtlich nicht die Einzige ist, die über das Jahr der nächsten Feierlich­keiten erstaunt ist, für Bürgermeis­ter und Hobbyhistoriker Hans-Lud­wig Richter ist das neue Datum schon ein altes Ding. Bereits vor gut sechs Jahren habe er auf die 8oo-Jahr-Feier 2012 hingewiesen, sagt er. Denn nunmehr gehe man von einer ersten urkundlichen Er­wähnung Oelsnitz im Jahr 1212 aus. Diesem urkundlichen Auftreten des „Geschlechts von der Oelsnitz" hat Hans-Ludwig Richter erst unlängst einen Beitrag in den „Sächsischen Heimatblättern" gewidmet.


„Es wird kein Verkleinerter Tag der Sachsen."

Hans-Ludwig Richter Bürgermeister


„Lange Zeit wurde zum ersten ur­kundlichen Auftreten des Ge­schlechts im sächsischen Raum das Jahr 1219 benannt", schreibt er dort. Eine Anfrage von 1994 beim Sächsischen Hauptstaatsarchiv haben kei­ne andere Angabe gebracht, und mit Blick auf diese Antwort habe die Stadt im Jahr 1994 die 775-Jahr-Feier begangen.

„Zweifel kamen erstmals in Kenntnis der kleinen Schrift Bern­herd Schmids zum Haus in Oelsnitz im Erzgebirge auf", schreibt Richter. Schmid, der 1947 verstarb, war Neffe von Alexander Bernhard Ernst von der Oelsnitz. Beide forschten inten­siv zur Geschichte des Geschlechts, und Schmid führte als „die ersten Mitglieder dieser Familie ... Rember­tus de Olsniz, 1212 und 1219 als Va­salle des Markgrafen Dietrich (1197 bis 1221) genannt, ..." aus. Richter: „Es ist davon auszugehen, dass er die genannten Jahreszahlen sorgfältig prüfte und die dortige Angabe des Jahres 1212 seine Berechtigung hat." Zudem existiere die Abschrift einer Urkunde, datiert 14. Mai 1212, in der „dominus Rembertus de Olsniz ..." als Zeuge aufgeführt ist.

So weit die Historie, nun die Ge­genwart. Bezug nehmend auf diese neueren Forschungsergebnisse ist also beschlossene Sache: Kommen­des Jahr gibt es eine 8oo-Jahr-Feier, und zwar vom 14. bis 16. September. Dass man die beim Tag der Sachsen 2010 gewonnenen Erfahrungen ein­bringen wird, darüber besteht kein Zweifel. „Aber", so der Bürgermeis­ter, „es wird kein verkleinerter Tag der Sachsen".

Ansprechpartner für Vereine, Fir­men und interessierte Bürger, die Ideen beisteuern oder sich selbst in die Jubiläumsfeierlichkeiten ein­bringen wollen, ist Jörg Haschek. Der gelernte Veranstaltungskauf­mann hat seinen Sitz dort, wo schon das Büro des Sachsentages war: im Erdgeschoss der Stadthalle. Bei Ha­schek sollen zukünftig nicht nur die Fäden für das große Heimatfest, son­dern generell für das kulturelle Le­ben in der Stadt zusammenlaufen.

Höhepunkt wird am 16. Septem­ber der große Festumzug sein. Ruf­stellplatz, Route und damit auch Länge seien identisch mit dem des Sachsentages, aber inhaltlich werde er interessanter für die Region, sagt Richter. „Es geht ja hauptsächlich um Oelsnitz". Damit werde die Um­setzung allerdings auch aufwendi­ger.

Auch 1994 gab es einen großen Festumzug. An den kann sich Ilona Scheibner nicht nur gut erinnern, sie kann ihn sich auch jederzeit an­schauen. Denn neben dem Bierkrug und einer Erinnerungsmedaille nennt sie auch das Video ihr Eigen, das vom damaligen Umzug gedreht wurde. Dass es auch vom Festumzug im Jahr 2012 Filme geben wird, da­von ist Bürgermeister Hans-Ludwig Richter überzeugt. Auch, dass es al­lerlei Dinge als Erinnerung an die Festlichkeit zu kaufen gibt. Nur, ob Bierhumpen darunter sind, da mag er sich noch nicht festlegen.

Bild: Ilona Scheibner mit dem Jubiläumshumpen von 1994.

FOTO: ANDREAS TANNERT

 IM HEFT 3 DER SÄCHSISCHEN  HEIMATBLÄTTER 2010, die im Auftrag des Kultur­bundes Sachsen herausgegeben werden, ist nicht nur der Beitrag „Das Geschlecht von der Oelsnitz" zu finden. Die komplett der sächsi­schen Bergbaustadt Oelsnitz gewidmete Aus­gabe enthält beispielsweise auch einen Artikel über Bernhard Turley sowie einen Beitrag über die Entwicklung des Steinkohlebergbaus im Lugau-Oelsnitzer Revier. Es werden zudem historische Luftbilder der Stadt Oelsnitz, die zwischen 1945 und 2005 entstanden, ausgewertet und die Bedeutung von Heimfotografen für die moderne Stadtdokumentation beleuchtet. Erhältlich ist das reichlich 100 Seiten starke Heft unter anderem im Rathaus, der Bibliothek und in der Buchhandlung auf der Bahnhofstraße.

 Freie Presse 23.02.2011


sonstige Informationen erhalten Sie unter:
Stadtverwaltung Oelsnitz/Erzgeb.
- Kultur- und Tourismusbüro -
Rathausplatz 1
09376 Oelsnitz/Erzgeb.

Bürozugang: Stadthalle Oelsnitz, Seiteneingang (Innere Neuwieser Str.), Erdgeschoss
Bürozeiten: MO - MI 7:15 - 15:45 Uhr; DO 7:15 - 18:00 Uhr; FR 7:15 - 14:00 Uhr
Telefon:

Hr. Bachmann (03 72 98) 17 37 36

Hr. Hascheck (03 72 98) 17 37 37

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



 
 
Auf den Spuren des Steinkohlenbergbaus im Freistaat Sachsen

good views "Oelsnitz Erzgebirge"

Anmelden

English Chinese (Traditional) Czech French German Italian Japanese

Glück Auf!

Wir haben 6 Gäste online

Montantourismus

  Erlebnisheimat_Erzgeb
 

                   Siegel_Montanregion

                  kultlogoK_200_100

     Erzgebirge - informativ - gesucht und gefunden

logo1

Logo-800-Jahre-Oelsnitz_RGB_72dpi


Oelsnitzer Highlight

karli0012

UNESCO-Welterbeprojekt "Montanregion Erzgebirge"

areal001

maschhalleturm

Oelsnitz will „Balkonerlebnis" schaffen

oelsnitz_laga_2015
ausrichter2

 

Umfragen

Welche Bedeutung hat für Sie der Status UNESCO-Welterbetitel "Montanregion Erzgebirge"
 
Wie schätzen Sie die Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2015 ein, als